Kath. Pfarrgemeinde Heilig Kreuz
mit den Kirchen Hl. Kreuz, St. Maria Rosenkranz und St. Bonifatius

Kath. Pfarrgemeinde Heilig Kreuz

Heilig-Kreuz-Kirche

Die Heilig-Kreuz-Kirche ist ein Werk des bekannten Kirchenbaumeisters Dominikus Böhm. Im Mai 1932 wurde mit dem Bau begonnen; die Konsekration des Gotteshauses erfolgte am 22. Oktober 1933. Der große Kirchenraum hatte ursprünglich etwa 600 Sitzplätze.

Der Turm entstand erst 33 Jahre später. Im Sommer 1966 war er im Rohbau fertig; wenig später konnten zwei Glocken in die Glockenkammer gebracht werden. Diese Glocken gehören zu den ältesten Glocken der Stadt Osnabrück. Sie hingen bis 1937 in den Türmen des Doms zu Osnabrück. Die kleinere der beiden Glocken ist vielleicht die älteste Glocke der Region und ist der Zeit um 1300 zuzuweisen. Die größere Glocke wurde im Jahr 1485 gegossen und ist ein Werk des Gießmeisters von Wou aus Holland.

In den 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bis Anfang 2003 wurde die Heilig-Kreuz-Kirche umfassend instand gesetzt und verändert. Die Leitung dieser Maßnahmen hatte der Architekt Bruno Braun aus Düsseldorf.

Dabei wurde zunächst eine neue Werktags-Kapelle mit gut 50 Sitzplätzen geschaffen, deren Gestaltung der Künstler Arne-Bernd Rhaue übernahm.

Bei der Umgestaltung des Hauptraumes ging es vor allem um eine Überwindung der großen räumlichen Distanz zwischen Altarraum und Gemeinde, sowie um eine Verringerung der Zahl der Sitzplätze als Anpassung an die deutlich kleiner gewordene Gottesdienstgemeinde. Die rechteckige Altarinsel ragt nun weit in das Hauptschiff hinein und ist an drei Seiten von Bänken umgeben. Altar, Ambo und Priestersitz wurden von Klaus Simon aus altem Eichenholz gearbeitet. Interessant ist dabei die Entsprechung von Altar und Ambo, was ihre enge Verbundenheit deutlich machen soll ("Tisch des Mahles" und "Tisch des Wortes").

Ein neues Kreuz - zusammengesetzt aus verschiedenen Hölzern nach dem Maß der menschlichen Elle - kann an zwei Stellen im Altarraum aufgestellt werden.

Genau in der Querachse zum Altar befindet sich der Taufbrunnen, dahinter ein neu geschaffenes schmales Fenster mit der Aufschrift "Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Licht schaun wir das Licht".

Im Schriftenstand der Heilig-Kreuz-Kirche liegen ein kleiner Kirchenführer, ein Kinderkirchenführer sowie eine Schrift über die Kapelle aus.